Ausgewählte Beiträge

Lehman-Zertifikate

OLG Frankfurt verurteilt Bank zum Schadensersatz wegen mangelhafter Anlageberatung beim Erwerb von Lehman Twin Win-Zertifikaten

29.04.2010

Beiträge anzeigen, die einen der folgenden Begriffe beinhalten:

Das Oberlandesgericht Frankfurt a. M. hat mit Urteil vom 17. Februar 2010 (Az: 17 U 207/09) festgestellt, dass eine Bank Schadensersatz wegen mangelhafter Anlageberatung beim Erwerb von Lehman Twin Win-Zertifikaten zu leisten hat. Hat der Anlageberater empfohlen Lehman Twin Win-Zertifikate zu zeichnen, bei denen - abgesehen von einer sog. Sicherheitsschwelle/Barriere von 50 % und dem Emittentenrisiko  - ein Kapitalverlust ausgeschlossen ist, muss der Berater über die Rückzahlungsalternativen bei Berühren und Unterschreiten der sog. Sicherheitsschwelle detailliert aufklären.

Zum Fall: Der Anlageberater hatte dem Bankkunden in einem kurzen Telefonat angeraten, Einzelaktien zu veräußern und die frei werdenden Mittel in Lehman Twin Win-Zertifikaten (sog. Schmetterlingszertifikate) anzulegen. Die Funktionsweise der Zertifikate, die Rückzahlungsalternativen und Provisionen seien von dem Berater nicht angesprochen worden. Unstreitig ist jedoch, dass der Berater betonte, die Anlage in Lehman- Zertifikaten sei im Vergleich zu Aktienanlagen die bessere und risikoärmere Wahl. Die Rückzahlung des Twin-Win-Zertifikats erfolgt in Abhängigkeit von der Entwicklung des Dow Jones Eurostoxx 50 Index. Soweit der Index während der Laufzeit im Verhältnis zum anfänglichen Bewertungsstichtag zu keinem Zeitpunkt um 50 % oder um mehr als 50 % – sog. Barriere/Sicherheitsstufe – gefallen sein sollte, ist der Anleger vor Kapitalverlusten geschützt und kann in Abhängigkeit von der Wertentwicklung des Dow Jones Eurostoxx 50 Gewinne erzielen. Bei Berühren oder Unterschreiten der Sicherheitsschwelle erhält der Anleger bei Laufzeitende (hier: 22.08.2012) keinen Barbetrag ausgezahlt, sondern Dow Jones Euro Stoxx 50- Zertifikate mit einer Laufzeit bis zum Jahr 2057, die von der Wertentwicklung des Dow Jones Euro Stoxx abhängen.

Zur Rechtslage: Nach Auffassung des Oberlandesgericht Frankfurt handelt es sich bei dem Twin Win-Zertifikat um ein sehr komplexes Produkt, dessen Risiken wenig transparent sind. Aus diesem Grunde reiche es auch nicht aus, den Kunden nur telefonisch ohne schriftliches Informationsmaterial zu informieren. Die Emittentin habe zudem ein Bedürfnis gesehen, sich durch eine 50 % Barriere – ausgehend vom Index am anfänglichen Bewertungsstichtag – abzusichern. Bei Berühren oder Unterschreiten dieser „Sicherheitsschwelle“ soll nicht eine Barauszahlung geleistet werden, sondern Dow Jones Euro-Stoxx 50-Endloszeritifikate ausgekehrt werden, wodurch der Anleger das eingesetzte Kapital verlieren kann. Zu beanstanden ist, dass die Bank bei dem Kunden, der nicht mit den komplexen Strukturen dieser Zertifikate vertraut ist, den Eindruck erweckt habe, er könne Kursverluste vermeiden und die Zertifikate zu einem beliebigen Zeitpunkt veräußern. Entgegen der durch die Beratung der Bank beim Kunden erzeugten Vorstellung kann der Kunde Kursverluste jedoch nicht aussitzen, sondern die Emittentin kann ab dem Jahr 2014 kündigen und die Ersatzzertifikate fällig stellen. Für nicht maßgebend hält das Gericht das Vorbringen der Bank, der Kunde habe wesentlich risikobehaftetere Anlagen in Wertpapieren/Fonds im Depot. Für entscheidend hält es das Oberlandesgericht Frankfurt hingegen, dass die Bank vorliegend die Umschichtung einer durch eine breite Aufstellung von Einzelaktien vor Verlusten geschützten Anlage in eine angeblich risikoärmere Anlagenform in Lehman Twin Win-Zertifikate, bei der die Kursrisiken gegenüber der vorherigen Anlage reduziert werden sollten, vorgeschlagen und empfohlen habe. Da bei den ausgegebenen Ersatzzertifikaten das eingesetzte Kapital verloren werden kann, muss der Berater auch über ein vorzeitiges Kündigungsrecht der Emittentin aufklären.

Der Kläger hat wegen der fehlerhaften Anlageberatung gegen die Bank einen Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von 7.000 EUR Zug um Zug gegen Herausgabe von 7 Zertifikaten mit einem Nennwert von 1.000 EUR der Lehman Brothers Treasury Co.B.V.

Weitere Beiträge

Es folgt eine Auflistung weiterer Beiträge, die mit den Schlagworten des aktuellen Beitrags (Lehman Brothers, Zertifikat) hohe Übereinstimmungen aufweisen.

Geld weg  –  keiner will haften

Bankenhaftung: Beweiserleichterungen gegenüber Banken geboten

12.01.2011

Bankkunden, die Geld anlegen oder einmal im Leben Hausfinanzierungen benötigen, vertrauen zumeist auf den Rat und eine sach- und interessengerechte Anlageempfehlung und Finanzierungsberatung der Bankmitarbeiter. Oftmals stellen sie dann erst Jahre später fest, dass die Beratung nicht anleger- und objektgerecht war. Auch bei Finanzierungsberatungen werden häufig Kombinationsmodelle, wie z. B. Bausparkombinationsfinanzierungen oder an den Abschluss von Lebensversicherungen gekoppelte Darlehen sowie Swap-Geschäfte empfohlen, die im Vergleich zu herkömmlichen Tilgungsdarlehen, bei denen sich die Restschuld fortlaufend reduziert, nachteilig sein können. Da der gesamte effektive Jahreszinssatz für die Kombinationsmodelle nicht ausgewiesen wird, können Darlehensnehmer die wahren Kosten der Finanzierung nicht erkennen.

Lehman-Geschädigten droht in Kürze Verjährung ihrer Ansprüche

Rechtsposition von Lehman-Anlegern durch Urteile der Landgerichte Mönchengladbach und Hamburg gestärkt

18.12.2009

Viele Lehman-Anleger haben Zertifikate im Februar 2007 auf Anraten ihrer Bankberater gekauft und durch die Lehman-Pleite im September 2008 drastische wirtschaftliche Verluste erlitten. Es liegen weitere positive Urteile vor: Die Commerzbank AG wurde als Rechtsnachfolgerin der Dresdner Bank AG von den Landgerichten Hamburg und Mönchengladbach verurteilt, Lehman-Anlegern den Schaden zzgl. Zinsen vollständig zu ersetzen und die Rechtsanwalts- und Gerichtskosten zu tragen (Landgericht Mönchengladbach, Urteil vom 17.11.2009, Az: 3 O 112/09, Landgericht Hamburg, Urteil vom 15.12.2008, 318 O 4/08, rechtskräftig).

Das Amtsgericht Leipzig verurteilt Citibank zum Schadensersatz wegen Falschberatung

Amtsgericht Leipzig: Citibank hat Kursverlust beim Erwerb von Zertifikaten zu erstatten

11.02.2009

Das Amtsgericht Leipzig hat die Citibank mit Urteil vom 10.11.2008 (Az:115 C 3759/08 - rechtskräftig) verpflichtet, den aufgrund einer Falschberatung erlittenen Kursverlust, die entgangenen Zinsen für eine Festgeldanlage und die Rechtsanwaltskosten zu ersetzen.

LG Hamburg: Bank hat Beratungs- und Aufklärungspflicht verletzt, Dresdner Bank ist zur Zahlung von Schadensersatz verpflichtet

Alpha Express Zertifikat – positives Urteil auch für Lehman Brothers Geschädigte

10.02.2009

Das Urteil des Landgerichts Hamburg ist auch von Bedeutung für Inhaber von Alpha Express Zertifikaten von Lehman Brothers. Es handelt sich in dem vom Landgericht Hamburg entschiedenen Fall zwar um ein Zertifikat der Dresdner Bank AG.

Positives Urteil des Landgerichts Hamburg: Hoffnung für geschädigte Anleger

Urteil LG Hamburg: Lehman Brothers Zertifikate - Schadensersatz für geschädigte Anleger

12.11.2008

Nach der Insolvenz von Lehman Brothers fürchten viele Betroffene den Totalverlust. Gekauft wurden die Lehman Brothers Zertifikate zumeist auf Empfehlung von Anlageberatern der Banken und Sparkassen. Diese nehmen aufgrund langjähriger Geschäftsbeziehungen besonderes persönliches Vertrauen in Anspruch. Lehman Brothers zahlte für den Vertrieb der Zertifikate hohe Provisionen. Anlageberater hatten aufgrund hoher Provisionszahlungen erhebliche Anreize, die Zertifikate von Lehman Brothers anzupreisen. Auf das Emittentenrisiko (Insolvenzrisiko) und hohe Provisionszahlungen wurde zumeist nicht hingewiesen. Heute stehen auch viele sicherheitsorientierte Anleger, die Geld zur Altersvorsorge anlegten, vor riesigen Verlusten.

RSS-Feed

Kanzlei Buxtehude

Birkenhain 1a
21614 Buxtehude

Telefon:
04161 996812
Telefax:
04161 996815

Zweigstelle Stade

Am Hang 17
21682 Stade

Telefon:
04141 796565
Telefax:
04141 544546